Zum Hauptinhalt springen

Abgeschlossene Projekte

Digital Lifestyle Germany – Malaysia

Förderer: Deutsche Forschungsgemeinschaft

Zeitraum: 01/2016-12/2019

Im Rahmen der Praxispartnerschaft "Digital Lifestyle Germany – Malaysia" ist der Aufbau und die Durchführung von praxisorientierten Lehrveranstaltungen für Studierende der UTM geplant, wobei die Interaktion zwischen Industrie und Universität als wesentliches Merkmal deutscher Ingenieurausbildung eine wesentliche Komponente bildet, die in Malaysia etabliert werden soll.

UnoSeco

Förderer: Deutsche Forschungsgemeinschaft

Zeitraum: 07/2016 - 06/2018

Ziel des Projektes ist die Erforschung von Methoden für die multimodale Biosignalverarbeitung zur Vitalparametererfassung. Hierbei liegt der Fokus auf der Entwicklung einer prinzipiell modalitätenunabhängigen Methodik, die insbesondere kontaktlose bzw. unaufdringlich gemessene Messverfahren berücksichtigt. Diese sind in der Regel besonders anfällig für Störeinflüsse, bieten jedoch anders als klassische klinische Verfahren das Potenzial der Integration in Gegenstände des Alltags.

ADAS & ME

Förderer: European Comission

Zeitraum: 09/2016 - 09/2019

ADAS & ME hat zum Ziel ein Fahrer Assistenz System zu entwickeln, das mithilfe des Fahrerzustands, Umweltbedingungen und anpassbarer Interaktion die Kontrolle zwischen Fahrer und Fahrzeug aufteilt und so eine sicherere und effizientere Nutzung der Straße ermöglicht.

vulnusMON

Förderer: BMBF

Zeitraum: 01/2017 – 09/2020

Ziel des vulnusMON Projektes ist die Entwicklung eines ganzheitlichen Ansatzes zur Unterstützung des medizinischen Personals sowie der betroffenen Patienten im Bereich der Wundversorgung. Dies beinhaltet die Erforschung von Sensorkonzepten zur kontinuierlichen und automatisierten Beobachtung der Wunde, sowie die Entwicklung von Algorithmen zur Wunddiagnose.

HealthBed

Förderer: European Comission / EIT Health

Zeitraum: 03/2017 - 12/2017

Betten und die Bett-Umgebung könnten viele gesundheitsrelevanten Daten mit kontaktlosen Monitoring-Technologien erfassen. Dadurch könnte , mithilfe passender Instrumentierung, eine kontinuierliche Erfassung von Vitalparametern ermöglicht werden. Anhand von Wach und Schlafphasen ist eine Bewertung der Schlafqualität und möglicher Schlafstörungen möglich. Wir entwickeln neue kontaktloser Sensortechnologien zur Überwachung von Vital- und Schlafparametern in Haushalten und in professionellen Pflegeeinrichtungen. Dadurch wird es möglich Vitalparameter an Orten zu Überwachen, an denen es derzeit nicht möglich ist, wie z.B. nicht-ICU Krankenhausabteilungen oder Wohnhäuser.

NAVPANI

Förderer: BMBF

Zeitraum: 05/2017 - 04/2019

Die Messung von Vitalparametern bei frühgeborenen Säuglingen ist eine wichtige Aufgabe in deren Gesundheitsversorgung, speziell auf der Intensivstation. Gegenwärtig werden Vitalparameter nur durch invasive Sensoren erfasst, die potentiell schmerzhaft, behindernd, infektionsfördernd oder mit anderen Nebenwirkungen behaftet sind. Parameter wie Herzrate, Atemfrequenz oder Sauerstoffsättigung können zwar auch weniger invasiv erfasst werden, Kontakt zum Körper und verbindende Kabel werden aber benötigt. Sogar diese Merkmale können schon zu einer Beeinträchtigung des Patienten führen. Aus diesem Grunde gewinnen nicht kontaktbehaftete Methoden immer mehr an Aufmerksamkeit und sind Gegenstand aktueller Forschung. Die Partner auf indischer und deutscher Seite sind als Forschungszentren in der Medizintechnik ausgewiesen und können auf viele Forschungsarbeiten zur nichtinvasiven und kontaktfreien Messung von Vitalparametern zurückgreifen. Im jetzt geplanten Forschungsprojekt sollen die Ansätze der Gruppen zusammengebracht und für die Vitalparametermessung bei Früh- und Neugeborenen auf der Intensivstation angewendet werden.

InHeart

Förderer: BMBF

Zeitraum: 07/2017 - 06/2019

Im inHeart-Projekt wird ein in die Informationssysteme der Klinik integriertes Therapiesystem entwickelt, das den Ärzten bei der Behandlung von Patienten mit Herzunterstützungssystemen zur Seite steht. Dafür verwendet das System die Vitalparameter und Therapieverlaufsdaten der Patienten, sowie aktuelle Parameter des Pumpenbetriebes, um nächste Therapieschritte vorzuschlagen. Mithilfe dieses Systems soll trotz zunehmenden Anforderungen an das Klinikpersonal die Behandlung individuell an den Patienten angepasst werden.

HYPACAL

Förderer: Deutsche Forschungsgemeinschaft

Zeitraum: 01/2018 – 03/2022

Das Ziel des Kooperationsprojekts mit dem chinesischen Partner ist die Erforschung und methodische Auslegung von Hybriden parallel-elastischen Aktoren für die Rehabilitation der unteren Extremität (HYbrid PArallel Compliant Actuation for lower Limb).

SOLVe

Förderer: BMWI

Zeitraum: 02/2018 – 07/2021

Das Ziel des Projektes SOLVe ist es, über alle Phasen der Beatmungstherapie ein personalisiertes, automatisiertes, lungenprotektives Versorgungsmanagement zu ermöglichen. Dabei werden neue Steuerungsalgorithmen für die automatisierte, lungenprotekitve Beatmung auf Basis der Open Lung und Baby Lung Konzepte erforscht und evaluiert.

HIL-Lung

Förderer: Deutsche Forschungsgemeinschaft

Zeitraum: 04/2018 – 06/2021

Dieses Projekt hat zum Ziel, die Wechselwirkung einer künstlichen Lunge mit dem Kreislauf des späteren Implantat-Empfängers zu modellieren und für physikalische Tests zugänglich zu machen. Mittels objekt-orientierter Modellbildung soll dabei die zeitliche Dynamik des Gasaustauschs in der Lunge und die hydraulischen Eigenschaften des an die Lungen angeschlossenen Kreislaufs in Echtzeit simuliert werden. Basierend auf einem zu etablierenden Hardware-in-the-Loop (HIL) Prüfstand soll schließlich ein Prototyp für eine automatisierte Testumgebung etabliert werden, mit der biologische, technische und hybride Kunstlungen bzgl. ihrer Funktionalität untersucht und charakterisiert werden können. Neben Wasser wird dabei auch Blut als Transportmedium verwendet werden, um ein möglichst realistisches Abbild der Realität zu erzeugen und auch Fragen der Gastransferleistung und Hämokompatibilität realitätsnah adressieren zu können. Entsprechend wird ein hydraulisches Interface etabliert, das bzgl. seines Input-Output-Verhaltens dem physiologischen System hinreichend genau ähnelt (bzgl. Drücken, pulsatiler Durchblutung, etc.). Neben simulierten Fluss- und Potentialsignalen (d.h. Differenzdruckverläufen) lassen sich dabei auch in früheren Tierversuchen erhobene Messdaten auf dem HIL-Prüfstand einspielen und zur Testung des Verhaltens von neu entwickelten Implantaten verwenden. Diese Eigenschaft von HIL-Systemen trägt entscheidend zur Reduktion von Tierversuchen bei. Auf der Systemebene lassen sich ferner bereits in einem frühen Stadium Fragestellungen zur Funktionssicherheit (z.B. bei Komponentenausfall), Robustheit, Automatisierung und Regelung sowie zum Monitoring untersuchen und beantworten.

Nach oben