Zum Hauptinhalt springen

Abgeschlossene Projekte

PatRIA

Förderer: Deutsche Forschungsgemeinschaft

Zeitraum: 08/2018 – 03/2021

Ziel des Projektes PatRIA ist die Entwicklung von Verfahren zur Patienten-kooperativen Regelung von impedanzvariablen Antrieben.

SIRIO

Förderer: Deutsche Forschungsgemeinschaft

Zeitraum: 08/2018 – 12/2022

Ziel des Projekts SIRIO (Systemic Inflammatory Response Indication Observer) ist die Entwicklung und Erforschung eines Hybridkamera-Monitorings zur frühzeitigen Erkennung von Symptomen einer Sepsis bei Frühgeborenen. Dabei sollen die kamerabasierten Verfahren „Photoplethysmography Imaging“ (PPGi) und „Infrared Imaging“ für eine hybride Bildgebungstechnologie fusioniert werden, um kontaktlos Vitalparameter aus kurzer Distanz erfassen zu können. Aus den gemessenen vitalen Größen sollen anschließend automatisiert septische Anzeichen erfasst werden, die in einem „Scoring“-Parameter zusammenfließen, welcher aus dem Pediatric Early Warning Score (PEWS) abgeleitet wurde.

GlukoSys

Förderer: BMWI (ZIM)

Zeitraum: 01/2019 - 12/2020

Das Ziel des ZIM-Projektes "GlukoSys" ist die Entwicklung eines integrierten Systems für Monitoring und Intervention des Blutglukosespiegels bei Intensivpatienten.

MedIT Exoskelett

Förderer: Universitätsklinikum Aachen (UKA)

Zeitraum: 04/2019 - 03/2020

Das Ziel des MedIT Exoskelett-Projekt ist die Entwicklung einer neuartigen aktiven Ortheseals Therapiegerät für halbseitig bewegungsbeeinträchtigte Menschen mit Hilfe von spezieller nachgiebiger Aktorik.

SmartAvO

Förderer: BMWI (ZIM)

Zeitraum: 07/2019 - 09/2022

Das Ziel des ZIM-Projektes "SmartAvO" ist die Entwicklung eines optoelektronisch-pneumatischen Monitoringsystems zur nicht-invasiven Überwachung der peripheren, arterio-venösen Sauerstoffdifferenz.

SET

Förderer: EIT Health (EU)

Zeitraum: 07/2019 - 03/2021

Die "Seated Exercise Technology to walk in balance" (SET) ist eine innovative Lösung zur Verbesserung von Gang und Balance bei älterer Bevölkerung mit hohem Sturzrisiko. SET ist ein motorisiertes stuhlähnliches Gerät, das entwickelt wurde, um das Gehen und das Gleichgewicht zu rehabilitieren. Es wendet sanfte kontralaterale Bewegungen zwischen dem Rumpf, dem Becken und den Oberschenkeln an, um ein normales menschliches Gehverhalten nachzuahmen. Ziel des EU-Projekts ist es, SET in einem relevanten klinischen Umfeld zu testen und auf den Markt zu bringen.

InDiThera

Förderer: BMBF

Zeitraum: 09/2019 – 08/2022

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen weltweit. Eine frühzeitige Diagnose erhöht die Überlebenschance drastisch. Aufgrund verschiedener Faktoren wie z.B. die Strahlenbelastung verzichten viele Frauen jedoch auf die Möglichkeit an Vorsorgeuntersuchungen vorzunehmen. In dem Projekt „Integration bildgeführter Brustkrebsdiagnostik mit minimalinvasiver Lasertherapie“ - InDiThera soll ein System entwickelt werden, welches es erlaubt ohne Röntgenstrahlung Tumore aufzuspüren und zu bekämpfen. Unserer Lehrstuhl ist dabei für die bildgebende Rekonstruktion mit Hilfe der Elektrischen Impedanztomographie verantwortlich. Auf Basis dieser Daten sollen dann mit Hilfe von Verfahren aus dem Machine Learning bösartiger Tumor erkannt werden.

ValidEIT

Förderer: Deutsche Forschungsgemeinschaft

Zeitraum: 03/2020 – 04/2022

Das Projekt hat die Validierung der nichtinvasiven Lungenperfusionsüberwachung mittels EIT (Elektrische Impedanz-Tomografie) als Ziel. Dazu werden drei Forschungsansätze zur Untersuchung der Herzquellen des Signals untersucht: Tierversuche, Signalmodellierung und Entwicklung von Algorithmen. Aus diesem Verständnis werden im Folgenden Möglichkeiten für die Optimierung und Automatisierung der bettseitigen Beatmungstherapie erwartet.

RAPID

Förderer: BMBF

Laufzeit: 10/2021 - 09/2022

Ziel des Projektes RAPID ist die Entwicklung eines Diagnose- und Monitoringsystems für die Schnelle Diagnostik von Lungenerkrankungen zur Ableitung einer patientenangepassten Therapie.

DIA-STIM

Förderer: Deutsche Forschungsgemeinschaft

Zeitraum: 02/2020 – 04/2024

Das Ziel des Projekts DIA-STIM ist die automatisierte Nervus phrenicus-Stimulation zur Aufrechterhaltung der Diaphragmaaktivitäten des Patienten während der künstlichen Beatmung. Die Nervstimulation sowie die künstliche Beatmung müssen synchronisiert und an die Bedürfnisse des Patienten angepasst werden.

Nach oben