Zum Hauptinhalt springen

Intelligente Textilien

Intelligente Textilien für Ernährungs- und Wasserhaushalts-Management - Nutriwear.

Bild 1: Anwendungsprinzip intelligenter Textilien.

Ansprechpartner

Projektbeschreibung

Veränderungen des Körpers z.B. durch Altern (z.B. Änderungen im Hormonhaushalt, Nachlassen des Durstempfinden), sportliche Betätigung oder Krankheit können sehr häufig zu einer Dehydratation mit teils schwerwiegenden Folgen führen. Für die behandelnden Ärzte ist dies allerdings meist nur schwer zu diagnostizieren, da die Symptome nicht immer eindeutig festzustellen sind. Auch starke Gewichtsreduktion als Folge einer Protein-Mangelernährung ist ein bekanntes Problem. Dies tritt besonders bei älteren Menschen, Tumorpatienten, insbesondere nach einer Chemotherapie, oder auch Menschen mit Essstörungen auf. Dadurch verlängern sich Krankenhausaufenthalte und auch die Mortalität erhöht sich drastisch. Um solch gravierenden Folgen zu vermeiden und die Lebensqualität der Betroffenen zu steigern, ist es daher wichtig eine genauere Überwachung des Ernährungszustandes und des Wasserhaushalts zu ermöglichen.

Projektziele

In diesem Forschungsvorhaben soll ein tragbares System zur Überwachung des Ernährungszustandes und des Wasserhaushaltes entwickelt werden, das auf intelligenten Textilien basiert. Das Nutriwearsystem soll es erstmals ermöglichen, Ernährungsparameter 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche (24/7) mobil zu messen und dabei die Vorzüge eines Textils zu nutzen. Somit kann die Überwachung des Ernährungszustandes und des Wasserhaushaltes auch auf das Arbeits- und Alltagsleben erweitert werden. Die wesentlichen Projektziele umfassen:

  • Die Entwicklung textiler Elektroden und Leiter für die Bioimpedanz-Spektroskopie.
  • Die Entwicklung eines tragbaren Messsystems zur Langzeitüberwachung und drahtlosen Datenübertragung.
  • Dabei soll eine komfortable Anwendung und individuelles Feedback für den Nutzer berücksichtigt werden.

Projektpartner